Blutspenden sind eine ehrenvolle Tat, aber man muss vorsichtig sein, da sie mit dem Leben der Menschen spielen. Der Mitwirkende, zusätzlich zu dem Empfänger dieses Blutes, muss wirklich aufmerksam sein. Möglicherweise gibt es Hinweise darauf, dass die Blutspender 48 Stunden vor der Blutspende keinen Alkohol konsumieren und das Rauchen von Zigaretten am Tag der Spende vermeiden sollten – man kann 3 Stunden nach dem Spenden rauchen und 3 Stunden vor dem Blutspenden ein gutes Gericht zu sich nehmen sowie das Annehmen von Zucker und Zucker, die sofort nach der Spende verwendet werden, und zusätzlich sollte man später nach dem Blutspenden eine gute gesunde Mahlzeit zu sich nehmen.

Es gibt auch einige Irrglauben über Blutspenden, die auch die gebildeten Massen davon abhalten, an diesem würdigen Grund teilzunehmen. Es gibt ein Missverständnis, dass sich eine Person nach der Einnahme wirklich ausgelaugt und müde fühlt. Es ist jedoch nicht so, wenn man weiterhin Flüssigkeiten und eine großartige Mahlzeit für den Tag zu sich nimmt. Obwohl man aufgefordert wird, sich der Stimme zu enthalten, können alle typischen Aufgaben am Tag der Spende selbst erledigt werden. Diejenigen, die kein Blut verschenken, da sie keinen Alkohol essen können, müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie ab dem nächsten Tag der Spende Alkohol konsumieren können.

Es gibt auch keine Müdigkeit, Schwindel oder Schmerzen während oder nach der Blutspende. Es ist sehr wahrscheinlich, dass man Angst hat, AIDS zu bekommen, aber es sollte anerkannt werden, dass sich jedes Blutspendezentrum mit der Sicherheit und Hygiene des Wohltäters befasst und man auf die Verwendung von nicht wiederverwendbaren Spritzen und auch aufpassen muss die Schritte, um das beitragende Bakterium frei zu halten. Der häufigste Grund, warum man herausfinden kann, dass man kein Blut vergibt, ist, dass es ein äußerst üblicher Typ ist, und dass daher noch keine große Nachfrage danach besteht. Andererseits muss man verstehen, dass es so ist, wie es wirklich ist Üblicherweise besteht eine höhere Nachfrage als bei der ungewöhnlichen Blutsorte.

Eine Bluttransfusion von etwa einem halben Liter wird jedes Mal im Abstand von drei Monaten durchgeführt. Da das verlorene Blut innerhalb eines Tages erneuert wird und das Knochenmark einige Wochen benötigt, um verlorene Blutzellen zu ersetzen, kann es zu einer leichten Benommenheit oder Benommenheit kommen, die von selbst abnimmt.